..

Seite ausdrucken

Konzernabschluss

Allgemeine Erläuterungen

Note 2

Anwendung von neuen und geänderten Rechnungslegungsstandards

Ab dem Geschäftsjahr 2012 anzuwendende Standards und Interpretationen

Die Gruppe wendet die neuen oder überarbeiteten Standards und Interpretationen an, welche für die Gruppe relevant und auf Geschäftsjahre anzuwenden sind, die am 1. Jänner 2012 beginnen.

Die folgenden neuen bzw. geänderten IFRS und Interpretationen des IFRIC wurden von der EU in den Rechtsbestand übernommen und waren im Geschäftsjahr 2012 erstmalig anzuwenden:

  • Änderungen von IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards: Ausgeprägte Hochinflation und feste Umstellungszeitpunkte
  • Änderungen von IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben: Übertragungen von finanziellen Vermögenswerten
  • Änderungen von IAS 12 Latente Steuern: Rückgewinnung der zu Grunde liegenden Vermögenswerte

Auswirkungen der neuen oder geänderten Standards auf die Lenzing Gruppe

Die neuen oder geänderten Standards, welche ab dem 1. Jänner 2012 anzuwenden sind, führen zu keinen wesentlichen Änderungen des Abschlusses der Lenzing Gruppe. Die im Konzernabschluss angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie Berechnungs- und Darstellungsweisen blieben dadurch gegenüber dem letzten Konzernjahresabschluss der Lenzing Gruppe zum 31. Dezember 2011 im Wesentlichen unverändert.

Bereits veröffentlichte Standards und Interpretationen, welche erst ab späteren Geschäftsjahren anzuwenden sind

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2012 beginnen:

  • Änderungen von IAS 1 Darstellung des Abschlusses: Darstellung des sonstigen Ergebnisses

Die Änderungen des IAS 1 zur Darstellung einzelner Posten des sonstigen Ergebnisses wurden bereits im Vorjahr freiwillig vorzeitig angewendet und nunmehr redaktionell angepasst. Posten, die nie ergebniswirksam werden, wie beispielsweise versicherungsmathematische Gewinne und Verluste, werden getrennt von jenen Posten dargestellt, die zukünftig ergebniswirksam werden, wie beispielsweise Erträge und Aufwendungen aus Cashflow Hedges.

Die folgenden bei Aufstellung des Konzernabschlusses bereits veröffentlichten Überarbeitungen von Standards, neuen Interpretationen und Änderungen von Standards waren auf Geschäftsjahre, die am oder vor dem 1. Jänner 2012 begannen, noch nicht zwingend anzuwenden und wurden auch nicht freiwillig vorzeitig angewendet:

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Jänner 2013 beginnen:

  • Änderungen von IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards: Darlehen der öffentlichen Hand (noch nicht von der EU übernommen)
  • Änderungen von IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben: Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten
  • IFRS 10 Konzernabschlüsse (Anwendungspflicht nach der EU-Kommission ab 1. Jänner 2014)
  • IFRS 11 Gemeinschaftliche Vereinbarungen (Anwendungspflicht nach der EU-Kommission ab 1. Jänner 2014)
  • IFRS 12 Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen (Anwendungspflicht nach der EU-Kommission ab 1. Jänner 2014)
  • Übergangsleitlinien (Änderungen von IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12 – noch nicht von der EU übernommen)
  • IFRS 13 Bewertung mit dem beizulegenden Zeitwert
  • Änderungen von IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer
  • IAS 27 Einzelabschlüsse (Anwendungspflicht nach der EU-Kommission ab 1. Jänner 2014)
  • IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen (Anwendungspflicht nach der EU-Kommission ab 1. Jänner 2014)
  • IFRIC 20 Abraumbeseitigungskosten während der Produktionsphase im Tagebau
  • Änderungen einer Reihe von IFRS als Ergebnis des Verbesserungsprozesses 2009-2011 (noch nicht von der EU übernommen)

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Jänner 2014 beginnen:

  • Änderungen von IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung: Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten
  • Investmentgesellschaften (Änderungen von IFRS 10, IFRS 12 und IAS 27 – noch nicht von der EU übernommen)

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Jänner 2015 beginnen:

  • IFRS 9 Finanzinstrumente (noch nicht von der EU übernommen)
  • Änderungen von IFRS 9 Finanzinstrumente und IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben: Verpflichtender Anwendungszeitpunkt und Anhangangaben bei Übergang (noch nicht von der EU übernommen)

Im Zusammenhang mit der Darstellung des IFRS-Konzernabschlusses wurden im Mai 2011 drei neue Standards veröffentlicht. Durch IFRS 10 wird ein neuer einheitlicher Control-Begriff eingeführt. Die Auswirkungen auf die Zusammensetzung der in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen werden derzeit geprüft. Mit IFRS 11 wird das Wahlrecht, Beteiligungen an Gemeinschaftsunternehmen quotal zu konsolidieren, abgeschafft; diese sind künftig zwingend nach der Equity-Methode zu bilanzieren. Da die Equity-Methode bereits in der Lenzing Gruppe angewendet wird, ergeben sich daraus keine wesentlichen Änderungen. Durch IFRS 12 werden die Anhangangaben zu konsolidierten und nicht konsolidierten Unternehmen in einem gesonderten Standard zusammengefasst. Der Umfang der notwendigen Angaben wird sich durch den neuen Standard deutlich erhöhen.

Der geänderte IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer tritt für Geschäftsjahre beginnend ab 1. Jänner 2013 in Kraft. Von der damit einhergehenden Abschaffung der Korridormethode und der Verpflichtung zur Erfassung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste im sonstigen Ergebnis ist die Lenzing Gruppe nicht betroffen, da auch bisher bereits alle versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste in jener Periode, in der sie angefallen sind, zur Gänze im sonstigen Ergebnis erfasst werden.

Bei der Berechnung des Nettozinsaufwandes ist in Zukunft auch für die Ermittlung des erwarteten Ertrages aus Planvermögen derselbe Zinssatz zu verwenden, der für die Diskontierung der leistungsorientierten Verpflichtung angewendet wird. Änderungen ergeben sich für die Lenzing Gruppe auch aus der Behandlung des nachzuverrechnenden Dienstzeitaufwandes. Künftig ist die Verpflichtung vollständig und unabhängig von der Unverfallbarkeit in der Bilanz zu passivieren. Der Aufwand bzw. Ertrag ist sofort in der Gewinn- und Verlustrechnung zu berücksichtigen. Die erwarteten Auswirkungen sind für die Lenzing Gruppe von untergeordneter Bedeutung. Zusätzlich werden geänderte Anhangangaben zu erfüllen sein.

IFRS 13 fasst die Anforderungen an die Ermittlung des Fair Values zusammen und ersetzt damit die diesbezüglich aktuell in den einzelnen IFRS formulierten Regelungen. IFRS 13 ist – mit wenigen Ausnahmen – anzuwenden, wenn gemäß einem anderen Standard eine Bewertung zum Fair Value oder Anhangangaben zum Fair Value gefordert oder zulässig sind. Die Auswirkungen der Änderungen auf das Ergebnis und die Bilanz sind voraussichtlich eher von untergeordneter Bedeutung. Hinsichtlich des Anhangs führen die Anforderungen des IFRS 13 zu zusätzlichen Angaben.

Der neue IFRS 9 sieht weitreichende Änderungen hinsichtlich der Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten, Impairment von finanziellen Vermögenswerten und Regelungen zum Hedge Accounting vor. Aufgrund der laufenden Überarbeitungen des Standards können die Auswirkungen auf die Lenzing Gruppe derzeit noch nicht zuverlässig abgeschätzt werden. Eine Anwendung des IFRS 9 wird nach derzeitigem Projektstand aber erst für Geschäftsjahre ab 1. Jänner 2015 verpflichtend.

Es gibt eine Reihe weiterer Standards, Änderungen und Interpretationen, die jedoch entweder nicht relevant für die Gruppe sind oder keinen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis, das Vermögen oder die Verbindlichkeiten sowie die Cashflows der Lenzing Gruppe haben. Die Anwendung des jeweiligen Standards bzw. der jeweiligen Interpretation erfolgt grundsätzlich mit der verpflichtenden Anwendung in der EU (nach dem sogenannten „Endorsement“).