..

Seite ausdrucken

Konzernabschluss

Erläuterungen zur Konzern-Bilanz,
zur Konzern-Gesamtergebnisrechnung
und zur Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals

Note 24

Vorräte

Die Vorräte setzen sich wie folgt zusammen:

Vorräte

 

TEUR

 

2012

2011

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

188.552

181.960

Unfertige Erzeugnisse

10.332

11.270

Fertige Erzeugnisse und Waren

98.919

89.566

Geleistete Anzahlungen

1.776

1.781

Summe

299.580

284.577

Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe beinhalten im Wesentlichen Buchenholz für die Zellstoffproduktion, Zellstoff und Chemikalien für die Cellulosefasererzeugung, Kunststoffgranulate sowie diverse Kleinmaterialien und Ersatzteile.

Die fertigen und unfertigen Erzeugnisse umfassen Lenzing Viscose®-, Lenzing Modal®- (inklusive Lenzing FR®-) und TENCEL®-Cellulosefasern, Natriumsulfat, Essigsäure, Furfural und Kunststofferzeugnisse sowie Produkte des Segments Technik.

Im Geschäftsjahr wurden erfolgswirksam 1.585 TEUR (2011: 2.261 TEUR) an Wertberichtigungen auf Vorräte gebildet. Der Buchwert der zum Nettoveräußerungswert angesetzten Vorräte beträgt 146.853 TEUR (31. Dezember 2011: 125.293 TEUR). Die Aufwendungen für Vorräte werden im Wesentlichen im Materialaufwand erfasst. Die Vorräte, die als Materialaufwand in der Berichtsperiode erfasst werden, betragen 1.157.902 TEUR (2011: 1.143.472 TEUR).

Der Buchwert der zur Sicherstellung von Finanzverbindlichkeiten verpfändeten Vorräte beträgt 66.610 TEUR (31. Dezember 2011: 66.363 TEUR).