..

Seite ausdrucken

Konzernabschluss

Erläuterungen zur Konzern-Bilanz,
zur Konzern-Gesamtergebnisrechnung
und zur Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals

Note 32

Steuerabgrenzung (aktive und passive latente Steuern)

Die Steuerabgrenzung für aktive und passive latenten Steuern betrifft folgende Bilanzposten:

Aktive Steuerlatenz

 

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Immaterielle Anlagen

13

15

Sachanlagen

348

1.942

Finanzanlagen

3.608

4.930

Sonstige Vermögenswerte

6.635

9.467

Rückstellungen

14.208

14.779

Investitionszuschüsse

202

166

Sonstige Verbindlichkeiten

1.507

3.646

Verlustvorträge

8.673

8.957

 

35.194

43.903

Wertberichtigungen auf latente Steueransprüche

-4.224

-10.298

davon auf steuerliche Verlustvorträge

-3.176

-7.756

Gesamte aktive Steuerlatenz

30.970

33.605

Verrechenbar mit passiver Steuerlatenz

-24.525

-22.834

Aktive Steuerlatenz netto

6.445

10.771

Passive Steuerlatenz

 

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Immaterielle Anlagen

1.513

965

Sachanlagen

52.561

39.160

Sonstige Vermögenswerte

466

3.371

Steuerliche Sonderabschreibungen

4.782

4.889

Rückstellungen

116

0

Investitionszuschüsse

2.105

2.246

Sonstige Verbindlichkeiten

3.938

401

 

65.480

51.032

Verrechenbar mit aktiver Steuerlatenz

-24.525

-22.834

Passive Steuerlatenz netto

40.955

28.197

Von den aktiven latenten Steuern sind 10.552 TEUR (31. Dezember 2011: 19.552 TEUR) innerhalb eines Jahres fällig. Von den passiven latenten Steuern sind 782 TEUR (31. Dezember 2011: 3.371 TEUR) innerhalb eines Jahres fällig.

Im Jahr 2012 bestanden in Tochtergesellschaften, die im abgelaufenen Jahr oder im Vorjahr Verluste erwirtschaftet haben, latente Steuerforderungsüberhänge auf temporäre Differenzen und auf Verlustvorträge in Höhe von 3.231 TEUR (2011: 100 TEUR). Diese wurden als werthaltig angesehen, da für diese Gesellschaften von zukünftigen steuerlichen Gewinnen ausgegangen wird.

Die Steuerabgrenzungen haben sich wie folgt entwickelt:

Ganze Tabelle anzeigen

Entwicklung der Steuerabgrenzungen

TEUR

 

Stand 1.1.2011

Im Gewinn oder Verlust erfasst

Im sonstigen Ergebnis erfasst

Währungs-
differenzen

Stand
31.12.2011 = 1.1.2012

Im Gewinn oder Verlust erfasst

Im sonstigen Ergebnis erfasst

Umgliederung
zur Veräußerung gehaltener Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen

Währungs-
differenzen

Stand
31.12.2012

Immaterielle Anlagen

-370

-576

0

-3

-950

-551

0

0

0

-1.500

Sachanlagen

-34.345

-2.838

0

-34

-37.218

-15.273

0

0

278

-52.213

Finanzanlagen

6.975

-1.813

-232

0

4.930

-1.198

-124

0

0

3.608

Sonstige Vermögenswerte

-1.755

6.749

1.126

-23

6.096

1.499

-1.387

0

-38

6.169

Steuerliche Sonderabschreibungen

-6.713

1.825

0

0

-4.889

107

0

0

0

-4.782

Rückstellungen

12.983

310

1.272

214

14.779

-4.572

4.062

-31

-145

14.093

Investitionszuschüsse

-459

-1.626

0

6

-2.079

177

0

0

-1

-1.903

Sonstige Verbindlichkeiten

-4.827

3.196

4.839

36

3.245

-1.213

-4.493

0

30

-2.431

Verlustvorträge

10.785

-1.931

0

104

8.957

14.219

0

-14.707

204

8.673

Wertberichtigungen

-8.996

-1.171

0

-131

-10.298

-8.540

-5

14.738

-121

-4.224

Summe

-26.723

2.123

7.004

170

-17.426

-15.344

-1.946

0

207

-34.510

Im Konzern bestehen per 31. Dezember 2012 ertragsteuerliche Verlustvorträge in Höhe von 38.332 TEUR (ohne die Verlustvorträge der Veräußerungsgruppe EPG; 31. Dezember 2011: 33.041 TEUR). Die bestehenden steuerlichen Verlustvorträge können wie folgt genutzt werden:

Verlustvorträge (Bemessungsgrundlage)

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Summe

38.332

33.041

  davon aktivierte Verlustvorträge

24.112

4.108

  davon nicht aktivierte Verlustvorträge

14.220

28.933

möglicher Verfall von nicht aktivierten Verlustvorträgen

 

 

innerhalb von 1 Jahr

0

0

innerhalb von 2 Jahren

0

0

innerhalb von 3 Jahren

40

0

innerhalb von 4 Jahren

38

39

innerhalb von 5 Jahren

31

37

unbeschränkt vortragsfähig

14.111

28.857

Zusätzlich zu den oben angeführten Beträgen sind in der Veräußerungsgruppe EPG zum 31. Dezember 2012 nicht aktivierte Verlustvorträge enthalten, die einer Bemessungsgrundlage von 49.946 TEUR entsprechen.

Bei den nicht aktivierten Verlustvorträgen bestehen Einschränkungen hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Nutzbarkeit. Wäre eine Nutzbarkeit der Verlustvorträge in voller Höhe möglich gewesen, hätten statt 5.497 TEUR (31. Dezember 2011: 1.201 TEUR) theoretisch insgesamt aktive latente Steuern auf Verlustvorträge in Höhe von 8.673 TEUR (31. Dezember 2011: 8.957 TEUR) angesetzt werden müssen (ohne die nicht aktivierten Verlustvorträge der Veräußerungsgruppe EPG).

In den aktiven Steuerlatenzen sind in der Position Finanzanlagen Beträge für offene Siebentel aus steuerlichen Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen gemäß § 12 Abs. 3 Z. 2 öKStG (österreichisches Körperschaftsteuergesetz) in Höhe von 10.254 TEUR (31. Dezember 2011: 13.982 TEUR) enthalten. Im laufenden Jahr wurden Siebentel aus Teilwertabschreibungen in Höhe von 3.728 TEUR (2011: 3.728 TEUR) abgeschrieben.

Im Geschäftsjahr 2011 wurden Kosten der Kapitalerhöhung in Höhe von 6.298 TEUR abzüglich der darauf entfallenden Steuereffekte von 1.575 TEUR direkt mit dem Eigenkapital verrechnet.

Auf temporäre Differenzen aus Anteilen an Tochterunternehmen und assoziierten Unternehmen, die von Konzerngesellschaften gehalten werden, in Höhe von 194.070 TEUR (31. Dezember 2011: 109.001 TEUR) wurden keine latenten Steuerschulden angesetzt, da die Lenzing Gruppe den zeitlichen Verlauf der Auflösung der temporären Differenzen steuern kann und sich die temporären Differenzen in absehbarer Zeit wahrscheinlich nicht auflösen werden.