..

Seite ausdrucken

Konzernabschluss

Erläuterungen zur Konzern-Bilanz,
zur Konzern-Gesamtergebnisrechnung
und zur Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals

Note 33

Rückstellungen

Der Posten Rückstellungen der Lenzing Gruppe gliedert sich wie folgt:

Rückstellungen

 

 

 

 

 

TEUR

 

gesamt

davon kurzfristig

davon langfristig

Rückstellungen für Pensionen
und ähnliche Verpflichtungen

31.12.2012

31.12.2011

31.12.2012

31.12.2011

31.12.2012

31.12.2011

Abfertigungen

64.420

54.803

2.239

1.960

62.181

52.843

Pensionen

34.808

31.143

2.018

1.922

32.790

29.221

Jubiläumsgelder

13.774

12.075

1.346

1.021

12.429

11.054

 

113.002

98.021

5.602

4.903

107.400

93.119

Sonstige Rückstellungen

 

 

 

 

 

 

Garantie und Gewährleistung

12.294

22.919

1.494

9.619

10.800

13.300

Drohende Verluste und sonstige Wagnisse

7.918

22.872

3.371

16.437

4.546

6.435

Emissionszertifikate

2.757

3.828

2.757

3.828

0

0

übrige

21.212

33.642

3.912

33.642

17.300

0

 

44.181

83.262

11.535

63.527

32.646

19.735

Abgegrenzte Schulden

 

 

 

 

 

 

Personalaufwendungen (nicht finanziell)

37.709

46.766

37.709

46.766

0

0

übrige (finanziell)

26.798

29.293

26.798

29.293

0

0

 

64.507

76.059

64.507

76.059

0

0

Summe

221.690

257.343

81.644

144.489

140.046

112.854

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

Rückstellungen für Pensionen

Leistungsorientierte Pläne

Die in der Bilanz ausgewiesenen Beträge betreffend Verpflichtungen aus leistungsorientierten Pensionsplänen lassen sich wie folgt ableiten:

Deckungsstatus und Buchwert von
leistungsorientierten Pensionsplänen

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Barwert der Verpflichtung (DBO)

39.551

38.443

Marktwert des Planvermögens

-4.708

-7.209

Unterdeckung

34.843

31.233

Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

-35

-90

In der Bilanz erfasste Werte

34.808

31.143

Davon ausgewiesen unter:

 

 

Langfristige Rückstellungen

32.790

29.221

Kurzfristige Rückstellungen

2.018

1.922

Summe

34.808

31.143

Der Barwert der Verpflichtungen aus den leistungsorientierten Pensionsplänen und der beizulegende Zeitwert des Planvermögens haben sich wie folgt entwickelt:

Entwicklung der leistungsorientierten Pensionspläne

TEUR

 

2012

2011

Barwert der Verpflichtung (DBO) zum 1.1.

38.443

35.292

Zinsaufwand

1.864

1.812

Laufender Dienstzeitaufwand

800

601

Versicherungsmathematische Gewinne (-)/Verluste (+)

6.972

3.461

Auszahlungen

-2.955

-2.979

Aufwand aus Planabgeltungen

471

0

Planabgeltungen

-5.255

0

Währungsdifferenzen

-856

256

Übernommene Verpflichtungen

108

0

Umgliederung zur Veräußerung gehaltener Verbindlichkeiten und Veräußerungsgruppen

-41

0

Barwert der Verpflichtung (DBO) zum 31.12.

39.551

38.443

Beizulegender Zeitwert des Planvermögens zum 1.1.

7.209

7.363

Beiträge

2.904

196

Verwaltungs- und sonstige Kosten

-1

-1

Erwartete Erträge aus Planvermögen

295

423

Versicherungsmathematische Gewinne (+)/Verluste (-)

6

-501

Auszahlungen

-431

-408

Planabgeltungen

-5.255

0

Währungsdifferenzen

-20

137

Beizulegender Zeitwert
des Planvermögens zum 31.12.

4.708

7.209

Die leistungsorientierten Pläne in den USA wurden im Geschäftsjahr 2012 beendet und die Pensionsleistungen wurden entweder durch direkt an die Begünstigten geleistete Einmalzahlungen oder durch Erwerb von individuellen Versorgungsrenten einer externen Pensionskasse abgegolten. Zur vollständigen Abgeltung der betroffenen Versorgungsleistungen wurden zusätzliche Beiträge in Höhe von 2.570 TEUR geleistet. Der resultierende Aufwand aus der Planabgeltung belief sich auf 471 TEUR.

Die wichtigsten angewandten versicherungsmathematischen Parameter stellen sich wie folgt dar:

Versicherungsmathematische Parameter

31.12.2012

31.12.2011

Zinssatz p. a. in %

 

 

  Österreich

3,5

4,5

  Deutschland

3,5

4,5

  USA

n/a

4,6

  Indonesien

6,0

7,5

  Hongkong

0,6

1,5

Gehalts- und Pensionssteigerungen p. a. in %

 

 

  Österreich

2,5-3,0

2,5-3,0

  Deutschland

2,0-2,5

2,0-2,5

  USA

n/a

0,0

  Indonesien

7,5

8,0

  Hongkong

5,5

4,0

Erwarteter Ertrag des Planvermögens p. a. in %

 

 

  Österreich

4,7

4,7

  Deutschland

n/a

n/a

  USA

n/a

7,5

  Indonesien

n/a

n/a

  Hongkong

6,0

6,0

Der erwartete Ertrag des Planvermögens ist bestimmt durch die Portfoliostruktur des Planvermögens, Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und zukünftig zu erwartende Renditen.

Die Berechnung für die Lenzing AG und deren Tochterunternehmen erfolgte auf Basis folgender Sterbetafeln:

Biometrische Rechnungsgrundlagen

Österreich

AVÖ 2008-P „Angestellte“ (Pagler & Pagler)

Deutschland

Richttafeln 2005 G (Prof. Dr. Klaus Heubeck)

Indonesien

Tabel Mortalita Indonesia (TMI ’99)

Hongkong

Auf Grund geringer Anzahl von Anspruchsberechtigten
wurden keine demografischen Annahmen getroffen

Das Planvermögen gliedert sich nach Vermögenswerten wie folgt:

Planvermögen

TEUR

 

2012

2011

Eigenkapitalinstrumente

728

604

Fremdkapitalinstrumente

208

2.532

Als Planvermögen geeignete Versicherungen

3.763

3.876

Sonstige Vermögenswerte

9

198

Stand zum 31.12.

4.708

7.209

In der Gewinn- und Verlustrechnung sind hinsichtlich dieser Pläne die folgenden Beträge erfasst:

Aufwendungen für leistungsorientierte Pensionspläne

TEUR

 

2012

2011

Zinsaufwand

1.864

1.812

Laufender Dienstzeitaufwand

800

601

Nachverrechneter Dienstzeitaufwand

52

52

Verwaltungs- und sonstige Kosten

1

1

Erwartete Erträge aus dem Planvermögen

-295

-423

Aufwand aus Planabgeltungen

471

0

Summe

2.892

2.042

Diese Beträge sind im Personalaufwand unter „Aufwendungen für Altersversorgung“ ausgewiesen.

Die tatsächlichen Erträge aus dem Planvermögen betragen 302 TEUR (Verluste 2011: 78 TEUR).

Die im sonstigen Ergebnis erfassten versicherungsmathematischen Gewinne/Verluste entwickeln sich wie folgt:

Entwicklung versicherungsmathematischer Gewinne/Verluste

TEUR

 

2012

2011

Versicherungsmathematischer Gewinn (+)/Verlust (-) zum 1.1.

-13.639

-9.678

Versicherungsmathematischer Gewinn (+)/Verlust (-) im Geschäftsjahr

-6.966

-3.962

Planabgeltungen

2.469

0

Versicherungsmathematischer
Gewinn (+)/Verlust (-) zum 31.12.

-18.137

-13.639

Nach seiner Fondsfinanzierung setzt sich der Barwert der Verpflichtungen aus leistungsorientierten Pensionsplänen wie folgt zusammen:

Anwartschaftsbarwert und Deckungstatus rückstellungs-
und fondsfinanzierter Pensionspläne

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Barwert der durch Planvermögen gedeckten Verpflichtungen (DBO) – brutto

27.701

29.112

Marktwert des Planvermögens

-4.708

-7.209

Barwert der durch Planvermögen gedeckten Verpflichtungen (DBO) – netto

22.993

21.902

Barwert der nicht durch Planvermögen gedeckten Verpflichtungen

11.850

9.331

Anwartschaftsbarwert gesamt

34.843

31.233

Die Entwicklung des Barwertes der Verpflichtung für leistungsorientierte Pensionspläne im Zeitablauf stellt sich wie folgt dar:

Rückstellungs- und fondsfinanzierte Pensionspläne im Zeitablauf

TEUR

 

2012

2011

2010

2009

2008

Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung (DBO)

39.551

38.443

35.292

37.480

37.997

Planvermögen zum beizulegenden Zeitwert

-4.708

-7.209

-7.363

-7.391

-6.951

Differenz

34.843

31.233

27.929

30.089

31.046

  davon Unterdeckung

34.843

31.233

27.994

30.149

31.046

  davon Überdeckung

0

0

65

60

0

Erfahrungsbedingte Anpassungen (Gewinn (+)/Verlust (-)):

des Barwertes der Verpflichtung (DBO)

-2.905

-1.825

622

362

-1.527

des Planvermögens

7

-475

-17

339

-1.038

Die Gruppe erwartet, dass im kommenden Jahr Beitragsleistungen aus den leistungsorientierten Plänen in Höhe von 43 TEUR (2011: 308 TEUR) anfallen werden.

Beitragsorientierte Pläne

Für beitragsorientierte Pensionspläne sind im Jahr 2012 Aufwendungen von 3.031 TEUR
(2011: 2.572 TEUR) angefallen.

Rückstellungen für Abfertigungen

Leistungsorientierte Pläne

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Rückstellung:

Entwicklung der Abfertigungsverpflichtung

TEUR

 

2012

2011

Barwert der Verpflichtung (DBO) zum 1.1.

54.803

53.479

Zinsaufwand

2.395

2.341

Laufender Dienstzeitaufwand

2.425

2.370

Summe Aufwendungen

4.819

4.711

Auszahlungen

-4.593

-4.619

Versicherungsmathematische Gewinne (-)/Verluste (+)

9.360

1.262

Währungsdifferenzen

29

-29

Barwert der Verpflichtungen (DBO) zum 31.12.

64.420

54.803

Anzahl der berechtigten Personen

2.261

2.317

Die wichtigsten angewandten versicherungsmathematischen Parameter stellen sich wie folgt dar:

Versicherungsmathematische Parameter

31.12.2012

31.12.2011

Zinssatz p. a. in %

3,5

4,5

Gehaltssteigerungen p. a. in %

3,0

3,0

Die Berechnung für die Lenzing AG und deren Tochterunternehmen erfolgte auf Basis folgender demografischer Annahmen:

Biometrische Rechnungsgrundlagen

Österreich

Dienstzeitabhängige Austrittswahrscheinlichkeiten

Tschechien

AVÖ 2008 (Pagler & Pagler)

Die Aufwendungen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung im Personalaufwand unter „Aufwendungen für Abfertigungen“ ausgewiesen.

Die im sonstigen Ergebnis erfassten versicherungsmathematischen Gewinne/Verluste entwickeln sich wie folgt:

Entwicklung versicherungsmathematischer Gewinne/Verluste

TEUR

 

2012

2011

Versicherungsmathematischer Gewinn (+)/ Verlust (-) zum 1.1.

-6.972

-5.710

Versicherungsmathematischer Gewinn (+)/ Verlust (-) im Geschäftsjahr

-9.360

-1.262

Versicherungsmathematischer
Gewinn (+)/ Verlust (-) zum 31.12.

-16.332

-6.972

Die Entwicklung der Abfertigungsrückstellung im Zeitablauf stellt sich wie folgt dar:

Abfertigungsverpflichtung im Zeitablauf

TEUR

 

2012

2011

2010

2009

2008

Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung (DBO)

64.420

54.803

53.479

51.549

55.215

Erfahrungsbedingte Anpassungen (Gewinn (+)/ Verlust (-))
des Barwertes der Verpflichtung (DBO)

-2.781

-1.278

-840

-138

-3.505

Beitragsorientierte Pläne

Für beitragsorientierte Pläne im Rahmen des österreichischen Mitarbeitervorsorgekassensystems wurden 2012 Beiträge von insgesamt 994 TEUR (2011: 793 TEUR) geleistet.

Rückstellungen für Jubiläumsgelder

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Rückstellung:

Entwicklung der Verpflichtung für Jubiläumsgelder

TEUR

 

2012

2011

Barwert der Verpflichtung (DBO) zum 1.1.

12.075

11.906

Zinsaufwand

524

518

Laufender Dienstzeitaufwand

593

575

Versicherungsmathematische Gewinne (-)/Verluste (+)

1.672

-53

Summe Aufwendungen

2.789

1.040

Auszahlungen

-1.023

-869

Währungsumrechnung

2

-2

Umgliederung zur Veräußerung gehaltener Verbindlichkeiten und Veräußerungsgruppen

-69

0

Barwert der Verpflichtung (DBO) zum 31.12.

13.774

12.075

Anzahl der berechtigten Personen

3.147

3.167

Die wichtigsten angewandten versicherungsmathematischen Parameter stellen sich wie folgt dar:

Versicherungsmathematische Parameter

31.12.2012

31.12.2011

Zinssatz p. a. in %

3,5

4,5

Gehaltssteigerungen p. a. in %

2,5 – 3,0

2,5 – 3,0

Die Berechnung für die Lenzing AG und deren Tochterunternehmen erfolgte auf Basis folgender Sterbetafeln:

Biometrische Rechnungsgrundlagen

Österreich

Dienstzeitabhängige Austrittswahrscheinlichkeiten

Tschechien

AVÖ 2008 (Pagler & Pagler)

Deutschland

Richttafeln 2005 G (Prof. Dr. Klaus Heubeck)

Sonstige Rückstellungen und abgegrenzte Schulden

Die sonstigen Rückstellungen und abgegrenzten Schulden entwickeln sich wie folgt:

Ganze Tabelle anzeigen

Entwicklung der sonstigen Rückstellungen und abgegrenzten Schulden

TEUR

2012

Stand 1.1.

Währungs-
umrechnungs differenz

Umgliederung zur Veräußerung gehaltener Verbindlichkeiten, Veräußerungs-gruppen und sonstige

Verbrauch

Auflösung

Dotierung

Aufzinsung

Stand 31.12.

davon kurzfristig

davon langfristig

Sonstige Rückstellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Garantie und Gewährleistung

22.919

-22

-7.314

-247

-4.079

1.036

0

12.294

1.494

10.800

Drohende Verluste und sonstige Wagnisse

22.872

79

0

-1.520

-15.441

1.389

539

7.918

3.371

4.546

Emissionszertifikate

3.828

19

0

-3.851

0

2.761

0

2.757

2.757

0

übrige

33.642

11

-8.099

-6.864

-6.799

9.322

0

21.212

3.912

17.300

 

83.262

87

-15.413

-12.482

-26.319

14.507

539

44.181

11.535

32.646

Abgegrenzte Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Personalaufwendungen (nicht finanziell)

46.766

-94

-109

-43.052

-2.610

36.807

0

37.709

37.709

0

übrige (finanziell)

29.293

-83

7.295

-21.307

-9.335

20.935

0

26.798

26.798

0

 

76.059

-177

7.186

-64.360

-11.944

57.742

0

64.507

64.507

0

Summe

159.321

-89

-8.226

-76.842

-38.264

72.249

539

108.688

76.041

32.646

Ganze Tabelle anzeigen

Entwicklung der sonstigen Rückstellungen und abgegrenzten Schulden

TEUR

2011

Stand 1.1.

Währungs-
umrechnungs differenz

Umgliederung zur Veräußerung gehaltener Verbindlichkeiten, Veräußerungs-
gruppen und sonstige

Verbrauch

Auflösung

Dotierung

Aufzinsung

Stand 31.12.

davon kurzfristig

davon langfristig

Sonstige Rückstellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Garantie und Gewährleistung

9.590

42

0

-391

-637

14.316

0

22.919

9.619

13.300

Drohende Verluste und sonstige Wagnisse

18.819

357

0

-55

-1.819

4.302

1.267

22.872

16.437

6.435

Emissionszertifikate

3.691

1

0

-3.215

0

3.351

0

3.828

3.828

0

übrige

39.908

595

0

-2.547

-12.915

8.601

0

33.642

33.642

0

 

72.007

995

0

-6.208

-15.370

30.570

1.267

83.262

63.527

19.735

Abgegrenzte Schulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Personalaufwendungen (nicht finanziell)

40.574

252

0

-37.498

-1.399

44.838

0

46.766

46.766

0

übrige (finanziell)

52.506

359

0

-34.644

-20.155

31.228

0

29.293

29.293

0

 

93.080

611

0

-72.142

-21.554

76.065

0

76.059

76.059

0

Summe

165.087

1.606

0

-78.350

-36.924

106.636

1.267

159.321

139.586

19.735

Die sonstigen Rückstellungen für Garantie und Gewährleistung enthalten vor allem Vorsorgen für Gewährleistungsrisiken aus dem Verkauf von mangelhaften Produkten. Die sonstigen Rückstellungen für drohende Verluste und sonstige Wagnisse enthalten vor allem Vorsorgen für Verpflichtungen aus zu erbringenden Infrastrukturleistungen und Vorsorgen für Nachforderungen aus Beschaffungsverträgen. Die sonstigen Rückstellungen für Emissionszertifikate enthalten den Gegenwert der verbrauchten Emissionszertifikate.

Die übrigen sonstigen Rückstellungen betreffen vor allem Verpflichtungen für Umweltsanierungsmaßnahmen, verpflichtende Erhaltungsaufwendungen und Rechtsstreitigkeiten. Rückstellungen für Umweltsanierungsmaßnahmen werden gebildet, wenn zukünftige Mittelabflüsse zur Erfüllung von Umweltauflagen oder für Sanierungsmaßnahmen wahrscheinlich sind, die Kosten hinreichend zuverlässig geschätzt werden können und diese Maßnahmen keinen zukünftigen Nutzenzufluss erwarten lassen. Der Standort Lenzing wird schon seit Jahrzehnten für industrielle Zwecke genutzt und birgt daher das inhärente Risiko von Umweltschäden. 1990 wurde die Lenzing AG in Kenntnis gesetzt, dass sich hier eine Verdachtsfläche befindet, die früher als Klärteich benutzt wurde und daher belastet sein könnte. Die Gesellschaft hat die Fläche versiegelt, um die Belastungen des Grundwassers zu verhindern. Die verpflichtenden Erhaltungsaufwendungen betreffen Aufwendungen zur Erhaltung von Vermögenswerten, bei denen eine rechtliche oder faktische Verpflichtung vorliegt. Die Rechtsstreitigkeiten umfassen Vorsorgen für juristische Verfahren.

Die abgegrenzten Schulden für Personalaufwendungen enthalten vor allem Verbindlichkeiten für kurzfristige Ansprüche von bestehenden und ehemaligen Mitarbeitern (insbesondere für noch nicht konsumierten Urlaub und Zeitausgleich, Überstunden und Leistungsprämien).

Die übrigen abgegrenzten Schulden enthalten vor allem antizipierte Ertragseinbußen aus Erlösminderungen bzw. Aufwandserhöhungen aus dem Kunden- und Lieferantenverkehr (insbesondere Nachlässe und Rabatte) sowie Verbindlichkeiten für bereits von Dritten erbrachte, aber noch nicht abgerechnete Lieferungen und Leistungen.

Bei den kurzfristigen sonstigen Rückstellungen und den abgegrenzten Schulden wird der Mittelabfluss innerhalb der nächsten 12 Monate als wahrscheinlich eingeschätzt. Bei den langfristigen Teilen der sonstigen Rückstellungen hängt der Mittelabfluss von verschiedenen Faktoren (insbesondere Gewährleistungsfristen und Vertragslaufzeiten) ab, die darauf schließen lassen, dass der Mittelabfluss spätestens bis zum 30. Juni 2028 erfolgen wird.