..

Seite ausdrucken

Konzernabschluss

Erläuterungen zum Kapitalrisikomanagement und zu den Finanzinstrumenten

Note 41

Finanzrisikomanagement und derivative Finanzinstrumente

Grundlagen

Der Konzern ist als international tätiges Unternehmen finanziellen Risiken und sonstigen Marktrisiken ausgesetzt. Durch ein unternehmensweites Risikomanagementsystem, welches in Richtlinien umfassend geregelt ist, werden potenzielle Risiken frühzeitig identifiziert und bewertet. Höchste Risikotransparenz und Informationsqualität soll durch die Quantifizierung aller Risikokategorien erreicht werden. Die Effizienz des konzernweiten Risikomanagements wird sowohl durch das interne Kontrollsystem (IKS) als auch durch die interne Revision laufend beurteilt und überwacht.

Die finanziellen Risiken aus Finanzinstrumenten – Ausfallsrisiko, Liquiditätsrisiko, Fremdwährungsrisiko (insbesondere USD), Rohstoffpreisrisiko und Zinsrisiko – werden als für die Lenzing Gruppe relevante Risiken eingestuft. Mittels entsprechender Absicherungsmaßnahmen wird versucht, diese Risiken zu minimieren.

Ausfallsrisiko

Das Ausfallsrisiko bezeichnet das Risiko von Vermögensverlusten, die aus der Nichterfüllung von Vertragsverpflichtungen einzelner Geschäftspartner entstehen können. Das dem Grundgeschäft immanente Bonitätsrisiko ist bei Liefergeschäften zu einem großen Teil durch Kreditversicherungen und bankmäßige Sicherheiten (Garantien, Akkreditive) abgesichert.

Die Entwicklung der Wertberichtigungskonten stellt sich wie folgt dar:

Entwicklung der Wertberichtigungen

 

 

TEUR

 

Ausleihungen/ Darlehen (lang- und kurzfristig)

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Sonstige finanzielle Forderungen (lang- und kurzfristig)

Wertberichtigungen zum 01.01.2011

2.041

5.893

553

Verwendung

0

-542

0

Auflösung

0

-103

0

Zuführung

19

2.813

0

Umrechnungsdifferenzen

51

-111

0

Wertberichtigungen zum 31.12.2011

2.111

7.950

553

Verwendung

0

-416

0

Auflösung

0

-890

0

Zuführung

23

1.120

621

Umrechnungsdifferenzen

141

93

0

Wertberichtigungen zum 31.12.2012

2.275

7.857

1.174

In den Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind Wertberichtigungen gegenüber assoziierten Unternehmen in Höhe von 2.366 TEUR (2011: 1.566 TEUR) enthalten.

Bei den Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen handelt es sich im Wesentlichen um Wertberichtigungen für überfällige, nicht versicherte Forderungen.

Die Altersstruktur der finanziellen Forderungen stellt sich wie folgt dar:

Fälligkeitsanalyse der Forderungen

 

 

TEUR

 

Ausleihungen/ Darlehen (lang- und kurzfristig)

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Sonstige finanzielle Forderungen (lang- und kurzfristig)

Buchwert zum 31.12.2012

2.221

264.516

36.101

Davon zum Abschlussstichtag nicht wertgemindert und:

 

 

 

nicht überfällig

2.071

230.808

36.101

bis 30 Tage überfällig

0

24.272

0

zwischen 31 und 90 Tagen überfällig

0

1.960

0

zwischen 91 und 365 Tagen überfällig

0

1.128

0

mehr als 1 Jahr überfällig

0

234

0

Davon wertgemindert

150

6.112

0

Fälligkeitsanalyse der Forderungen (Vorjahr)

TEUR

 

Ausleihungen/ Darlehen (lang- und kurzfristig)

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Sonstige finanzielle Forderungen (lang- und kurzfristig)

Buchwert zum 31.12.2011

2.682

236.764

31.033

Davon zum Abschlussstichtag nicht wertgemindert und:

 

 

 

nicht überfällig

2.493

203.516

31.033

bis 30 Tage überfällig

0

23.501

0

zwischen 31 und 90 Tagen überfällig

0

1.980

0

zwischen 91 und 365 Tagen überfällig

0

510

0

mehr als 1 Jahr überfällig

0

164

0

Davon wertgemindert

188

7.093

0

Das maximale Ausfallsrisiko aus bilanzierten finanziellen Vermögenswerten stellt sich wie folgt dar:

Maximales Ausfallsrisiko aus
bilanzierten finanziellen Vermögenswerten

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

Buchwert der aktivseitigen Finanzinstrumente (vgl. Note 39)

838.343

778.724

Abzüglich Risikominderungen bei Forderungen durch

 

 

erhaltene Kreditversicherungen (ohne Selbstbehalte)

-81.824

-69.766

erhaltene Garantien

-4.895

-2.640

Summe

751.624

747.226

Das maximale Ausfallsrisiko aus finanziellen Garantieverträgen und Eventualverbindlichkeiten ist in Note 46 ersichtlich.

An der Einbringlichkeit von finanziellen Vermögenswerten, die weder überfällig noch wertgemindert sind, bestehen keine Zweifel.

Forderungen werden einzeln bewertet. Ist eine Forderung gänzlich uneinbringlich, wird die Forderung mit 100% wertberichtigt (auf Basis des Nettobetrages). Für alle anderen Forderungen wird eine Wertberichtigung gebildet, sofern diese voraussichtlich nicht voll einbringlich sind.

Zusätzlich hat die Lenzing Gruppe Haftungen für andere Unternehmen in Höhe von 583 TEUR (31. Dezember 2011: 1.167 TEUR) – davon 583 TEUR (31. Dezember 2011: 1.167 TEUR) für assoziierte Unternehmen – übernommen. Die Lenzing Gruppe wird in Anspruch genommen, falls diese Unternehmen ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Das Risiko, in Anspruch genommen zu werden, wird als gering eingestuft.

Nennenswerte Risikokonzentrationen aus der Veranlagung von finanziellen Vermögenswerten bei nur einem Geschäftspartner bestehen nicht.

Liquiditätsrisiko

Das Liquiditätsrisiko bezeichnet das Risiko, sich nicht jederzeit Finanzmittel beschaffen zu können, um eingegangene Verbindlichkeiten zu begleichen. Die Unternehmensrichtlinien schreiben eine konzernweit einheitliche und vorausschauende Liquiditätsplanung vor. Alle Konzerndaten werden in einem budgetrelevanten Jahres- und einem mittelfristigen Vier-Jahres-Plan konsolidiert.

Die Lenzing Gruppe verfügt über eine strategische Liquiditätsreserve in Höhe von 528.835 TEUR (31. Dezember 2011 angepasst: 499.564 TEUR) in Form von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten, liquiden Wertpapieren sowie liquiden Wechseln. Ab dem 31. Dezember 2012 werden, neben Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten sowie liquiden Wertpapieren, auch liquide Wechsel in den Liquiditätsbestand einbezogen. Die Vorjahreszahl bei der Liquiditätsreserve (31. Dezember 2011 vorher: 493.800 TEUR) wurde daher um 5.764 TEUR erhöht.

Zur Finanzierung notwendiger Betriebsmittel sowie zur Überbrückung eventueller konjunkturbedingter Fehlbeträge bestehen zum 31. Dezember 2012 freie, schriftlich kommittierte Kreditlinien im Ausmaß von 211.179 TEUR (31. Dezember 2011: 250.757 TEUR).

Die vertraglich vereinbarten (undiskontierten) Zins- und Tilgungszahlungen der originären
finanziellen Schulden setzen sich wie folgt zusammen:

Ganze Tabelle anzeigen

Fälligkeitsanalyse der originären finanziellen Schulden

TEUR

 

Bewertungskategorie nach IAS 39

31.12.2012

Cashflows 2013

Cashflows 2014 bis 2017

Cashflows ab 2018

 

 

Buchwert

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Anleihe

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

119.504

4.650

0

0

0

18.600

0

0

120.000

0

0

0

0

Schuldscheindarlehen

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

199.202

3.444

0

1.709

0

12.893

0

5.725

103.000

9.485

0

1.184

97.000

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

518.940

2.209

0

11.527

164.796

2.250

0

17.076

310.743

0

0

1.003

46.171

Verbindlichkeiten gegenüber sonstigen
Darlehensgebern

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

35.654

51

422

70

9.320

95

501

79

25.500

0

6

0

834

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

200.259

0

0

0

200.259

0

0

0

0

0

0

0

0

Kündbare nicht beherrschende Anteile

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

28.974

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

28.974

Sonstige Verbindlichkeiten –
sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

9.506

0

0

0

9.488

0

0

0

18

0

0

0

0

Abgegrenzte Schulden – übrige (finanziell)

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

26.798

0

0

0

26.798

0

0

0

0

0

0

0

0

Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing

n/a (IAS 17)

1.831

1

0

0

21

10

0

0

69

4.772

0

0

1.741

Summe

 

1.140.669

10.355

422

13.306

410.682

33.848

501

22.880

559.329

14.257

6

2.187

174.720

Ganze Tabelle anzeigen

Fälligkeitsanalyse der originären finanziellen Schulden (Vorjahr)

TEUR

 

Bewertungskategorie nach IAS 39

31.12.2011

Cashflows 2012

Cashflows 2013 bis 2016

Cashflows ab 2017

 

 

Buchwert

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Anleihe

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

119.400

4.650

0

0

0

18.600

0

0

0

4.650

0

0

120.000

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

491.689

3.126

0

11.461

122.570

4.073

0

18.286

318.384

2

0

2.506

50.735

Verbindlichkeiten gegenüber sonstigen
Darlehensgebern

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

40.010

40

472

79

11.790

65

759

94

28.123

0

0

0

97

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

148.553

0

0

0

148.504

0

0

0

50

0

0

0

0

Kündbare nicht beherrschende Anteile

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

33.906

0

0

0

1.824

0

0

0

0

0

0

0

32.081

Sonstige Verbindlichkeiten –
sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

32.206

0

0

0

13.368

0

0

0

12.517

0

0

0

12.500

Abgegrenzte Schulden – übrige (finanziell)*

Financial Liabilities at Amortized Cost (FLAC)

29.293

0

0

0

29.293

0

0

0

0

0

0

0

0

Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing

n/a (IAS 17)

1.781

72

0

0

-50

306

0

0

-225

4.477

0

0

2.056

Summe

 

896.838

7.888

472

11.540

327.299

23.044

759

18.380

358.848

9.129

0

2.506

217.469

*) Die übrigen abgegrenzten Schulden (finanziell) laut Note 33 werden neu in die Darstellung aufgenommen (siehe dazu auch Note 3, Punkt „Ausweis“).

Die vertraglich vereinbarten (undiskontierten) Zins- und Tilgungszahlungen der derivativen Finanzinstrumente setzen sich wie folgt zusammen:

Ganze Tabelle anzeigen

Fälligkeitsanalyse der derivativen Finanzinstrumente

TEUR

 

Bewertungskategorie
nach IAS 39

31.12.2012

Cashflows 2013

Cashflows 2014 bis 2017

Cashflows ab 2018

 

 

Buchwert

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Devisentermingeschäfte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cashflow Hedges

n/a

5.206

0

0

0

5.089

0

0

0

116

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

343

0

0

0

343

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

26

0

0

0

26

0

0

0

0

0

0

0

0

Positiver Marktwert

 

5.575

0

0

0

5.459

0

0

0

116

0

0

0

0

Cashflow Hedges

n/a

-780

0

0

0

-678

0

0

0

-103

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

-1.808

0

0

0

-1.808

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

-233

0

0

0

-233

0

0

0

0

0

0

0

0

Negativer Marktwert

 

-2.821

0

0

0

-2.718

0

0

0

-103

0

0

0

0

Summe Devisentermingeschäfte

 

2.754

0

0

0

2.741

0

0

0

14

0

0

0

0

Gasswaps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cashflow Hedges

n/a

124

0

0

0

79

0

0

0

45

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Positiver Marktwert

 

124

0

0

0

79

0

0

0

45

0

0

0

0

Cashflow Hedges

n/a

-1.262

0

0

0

-626

0

0

0

-636

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Negativer Marktwert

 

-1.262

0

0

0

-626

0

0

0

-636

0

0

0

0

Summe Gasswaps

 

-1.137

0

0

0

-547

0

0

0

-590

0

0

0

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe

 

1.617

0

0

0

2.194

0

0

0

-577

0

0

0

0

Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe

Ganze Tabelle anzeigen

Fälligkeitsanalyse der derivativen Finanzinstrumente (Vorjahr)

TEUR

 

Bewertungskategorie
nach IAS 39

31.12.2011

Cashflows 2012

Cashflows 2013 bis 2016

Cashflows ab 2017

 

 

Buchwert

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Zinsen fix

Zinsen tlw. fix

Zinsen variabel

Tilgung

Devisentermingeschäfte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cashflow Hedges

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

16

0

0

0

16

0

0

0

0

0

0

0

0

Positiver Marktwert

 

16

0

0

0

16

0

0

0

0

0

0

0

0

Cashflow Hedges

n/a

-18.955

0

0

0

-18.228

0

0

0

-728

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

-2.515

0

0

0

-2.515

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

-1.442

0

0

0

-1.442

0

0

0

0

0

0

0

0

Negativer Marktwert

 

-22.912

0

0

0

-22.184

0

0

0

-728

0

0

0

0

Summe Devisentermingeschäfte

 

-22.896

0

0

0

-22.168

0

0

0

-728

0

0

0

0

Gasswaps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cashflow Hedges

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Positiver Marktwert

 

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Cashflow Hedges

n/a

-2.214

0

0

0

-1.230

0

0

0

-984

0

0

0

0

Cashflow Hedges, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

n/a

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trading

At Fair Value through Profit or Loss (Trading)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Negativer Marktwert

 

-2.214

0

0

0

-1.230

0

0

0

-984

0

0

0

0

Summe Gasswaps

 

-2.214

0

0

0

-1.230

0

0

0

-984

0

0

0

0

Summe

 

-25.110

0

0

0

-23.398

0

0

0

-1.712

0

0

0

0

Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe

Fremdwährungsrisiko

Auf Grund von Zahlungsflüssen aus Investitionen und aus dem operativen Geschäft in Fremdwährungen sind die Konzerngesellschaften der Lenzing Gruppe Fremdwährungsrisiken ausgesetzt. Risiken aus Fremdwährungen werden weitestgehend gesichert, soweit sie die Cashflows der Gruppe beeinflussen. Im operativen Bereich sind die einzelnen Konzerngesellschaften einem Fremdwährungsrisiko im Zusammenhang mit geplanten Zahlungsein- bzw. -ausgängen außerhalb ihrer funktionalen Währung ausgesetzt. Das Wechselkursrisiko aus Fremdwährungspositionen aus erwarteten künftigen Transaktionen in Fremdwährung von Konzerngesellschaften wird mittels Devisentermingeschäfte gesichert, welche zum Marktwert bilanziert werden.

Für Gesellschaften mit gleicher funktionaler Währung werden die jeweiligen Netto-Exposures in Fremdwährung für das folgende Umsatzjahr im Zuge der Budgetierung ermittelt. Die Einkäufe in einer bestimmten Fremdwährung und die Verkäufe in einer bestimmten Fremdwährung werden jeweils zu einer Gruppe zusammengefasst. Das budgetierte Netto-Exposure des folgenden Geschäftsjahres für das in der Lenzing Gruppe dominierende Währungspaar
EUR/USD war zum 31. Dezember 2012 zu ca. 67% (31. Dezember 2011: ca. 69%) abgesichert.

Auf Konzernebene wird auch das Translationsrisiko regelmäßig bewertet und beobachtet. Als Translationsrisiko wird jenes Risiko bezeichnet, das auf Grund der Konsolidierung ausländischer Beteiligungen entsteht, deren funktionale Währung nicht der EUR ist. Die größte Risikoposition stellt dabei der USD dar.

Instrumente zur Absicherung des Fremdwährungsrisikos

Cashflow Hedge-Derivate sind Umsätzen aus dem operativen Geschäft der nachfolgenden Wirtschaftjahre in der jeweils abgesicherten Währung zuzuordnen. Die Planung der daraus resultierenden Cashflows erfolgt auf monatlicher Basis. Die Summe aus Zahlungsein- bzw. -ausgängen eines Monats wird jeweils zum Monatsultimo abgerechnet. Die Cashflow Hedge-Derivate, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde, dienen zur Absicherung bereits zum Bilanzstichtag gebuchter Fremdwährungsforderungen bzw. Fremdwährungsverbindlichkeiten, welche erst nach dem Bilanzstichtag cashwirksam werden. Teilweise setzen Konzernunternehmen Derivate zur Absicherung von Fremdwährungsrisiken ein, die bilanziell keinen Grundgeschäften zugeordnet werden (Trading-Derivate). Aus diesem Grund wird Hedge Accounting bei diesen Derivaten nicht angewendet.

Der ineffektive Anteil der Cashflow Hedge-Derivate betrug im Geschäftsjahr 77 TEUR (2011: 0 TEUR).

Cashflow Hedge-Derivate für Fremdwährungsrisiken

Nominale und Marktwerte der Cashflow Hedge-Derivate stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Nominale, Marktwert und Sicherungszeitraum
von Cashflow Hedge-Derivaten für Währungsrisiken

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

Nominale

Markt-
wert

Siche-
rungs-
zeit-
raum
bis

Nominale

Markt-
wert

Siche-
rungs-
zeit-
raum-
bis

Devisen-
termingeschäfte

 

 

 

 

 

 

 

 

CNH-Verkauf/EUR-Kauf

CNH

336.000

-172

05/2014

CNH

0

0

n/a

CZK-Kauf/EUR-Verkauf

CZK

200.000

-24

12/2013

CZK

200.000

-187

12/2012

EUR-Verkauf/CZK-Kauf

EUR

0

0

n/a

EUR

17.200

-873

01/2013

EUR-Verkauf/GBP-Kauf

EUR

0

0

n/a

EUR

6.000

273

01/2013

USD-Verkauf/CZK-Kauf

USD

74.300

978

01/2014

USD

52.200

-4.086

01/2013

USD-Verkauf/EUR-Kauf

USD

229.492

3.541

01/2014

USD

276.246

-13.510

01/2013

USD-Verkauf/GBP-Kauf

USD

35.200

104

05/2014

USD

31.800

-573

12/2012

Summe

 

 

4.425

 

 

 

-18.955

 

Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe (jeweils als Nettoposition dargestellt)

Cashflow Hedge-Derivate für Fremdwährungsrisiken, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

Nominale und Marktwerte der Cashflow Hedge-Derivate, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde, stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Nominale und Marktwert von Cashflow Hedge-Derivaten für Währungsrisiken, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

 

Nominale

Marktwert

 

Nominale

Marktwert

Devisen-
termingeschäfte

 

 

 

 

 

 

EUR-Verkauf/GBP-Kauf

EUR

1.000

72

EUR

0

0

USD-Kauf/EUR-Verkauf

USD

0

0

USD

226

13

CNY-Verkauf/EUR-Kauf

CNY

0

0

CNY

36.000

-41

EUR-Verkauf/CZK-Kauf

EUR

400

-6

EUR

7.300

-373

USD-Verkauf/CZK-Kauf

USD

5.800

-149

USD

3.700

-329

USD-Verkauf/EUR-Kauf

USD

95.579

-1.442

USD

44.112

-1.717

USD-Verkauf/GBP-Kauf

USD

6.000

61

USD

3.600

-68

Summe

 

 

-1.465

 

 

-2.515

Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe (jeweils als Nettoposition dargestellt)

Trading-Derivate für Fremdwährungsrisiken

Nominale und Marktwerte der Trading-Derivate stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Nominale und Marktwert von
Trading-Derivaten für Währungsrisiken

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

 

Nominale

Marktwert

 

Nominale

Marktwert

Devisen-
termingeschäfte

 

 

 

 

 

 

CHF-Kauf/USD-Verkauf

CHF

67

1

CHF

610

-26

EUR-Kauf/CNY-Verkauf

EUR

0

0

EUR

376

16

EUR-Kauf/USD-Verkauf

EUR

1.009

25

EUR

10.760

-801

IDR-Kauf/USD-Verkauf

IDR

194.904.500

-232

IDR

385.847.350

-618

GBP-Kauf/USD-Verkauf

GBP

42

0

GBP

0

0

JPY-Kauf/USD-Verkauf

JPY

0

0

JPY

6.700

0

SGD-Kauf/USD-Verkauf

SGD

0

0

SGD

1.795

3

Summe

 

 

-206

 

 

-1.426

Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe (jeweils als Nettoposition dargestellt)

Sensitivitätsanalyse und Exposure für Fremdwährungsrisiken

Für das Fremdwährungsrisiko werden Sensitivitätsanalysen durchgeführt. Sie stellen Effekte aus hypothetischen Änderungen von Wechselkursen auf den Gewinn oder Verlust, das sonstige Ergebnis bzw. das Eigenkapital dar.

Die Lenzing Gruppe legt der Analyse folgende Annahmen zu Grunde:

  • Als Basis für die Sensitivität des Gewinns oder Verlusts werden die Forderungen und Verbindlichkeiten der Konzerngesellschaften, die in einer anderen Währung als der funktionalen Währung der jeweiligen Gesellschaft denominiert sind, die offenen Derivate aus Cashflow Hedges für Fremdwährungsrisiken, bei denen das Grundgeschäft bereits ergebniswirksam erfasst wurde, sowie die Trading-Derivate für Fremdwährungsrisiken zum Bilanzstichtag herangezogen. Die Buchwerte der Forderungen und Verbindlichkeiten bzw. Nominalen der Derivate entsprechen dem Exposure. Für die Aggregation zum Gruppen-Exposure werden die einzelnen Exposures einheitlich gegen die Währungen USD bzw. EUR dargestellt.
  • Als Basis für die Sensitivität des sonstigen Ergebnisses werden die offenen Derivate aus Cashflow Hedges für Fremdwährungsrisiken, bei denen das Grundgeschäft noch nicht ergebniswirksam erfasst wurde, zum Bilanzstichtag herangezogen. Die Nominale der offenen Derivate entspricht dem Exposure.

Die Sensitivitäten und das Exposure für das Fremdwährungsrisiko stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Sensitivitätsanalyse und Risikoposition
für Fremdwährungsrisiken (EUR)

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

Gruppen-
exposure in Bezug auf EUR

Sensitivität
bei Abwer-
tung des
EUR um
10%

Sensitivität
bei Aufwer-
tung des
EUR um
10%

Gruppen-
exposure in Bezug auf EUR

Sensitivität
bei Abwer-
tung des
EUR um
10%

Sensitivität
bei Aufwer-
tung des
EUR um
10%

EUR-USD

61.197

5.588

-6.770

57.940

5.152

-6.578

EUR-GBP

-13.474

-1.171

1.563

7.954

800

-790

EUR-CNY

4.691

466

-473

2.383

223

-257

EUR-CZK

73.216

7.329

-7.312

36.023

3.575

-3.636

Sensitivität des Gewinns oder Verlusts (durch Forderungen und Verbindlichkeiten)

 

12.212

-12.992

 

9.750

-11.261

Sensitivität des sonstigen Ergebnisses (durch Cashflow Hedge-Derivate)

 

-22.522

19.054

 

-20.670

16.491

Sensitivität des Eigenkapitals

 

-10.311

6.062

 

-10.920

5.229

Gruppenexposure: + Forderung, – Verbindlichkeit; Sensitivität: + Erhöhung des Gewinns bzw. sonstigen Ergebnisses, – Verminderung des Gewinns bzw. sonstigen Ergebnisses

Sensitivitätsanalyse und Risikoposition
für Fremdwährungsrisiken (USD)

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

Gruppen-
exposure in Bezug auf USD

Sensitivität bei Abwer-
tung des
USD um
10%

Sensitivität bei Aufwer-
tung des USD um
10%

Gruppen-
exposure in Bezug auf USD

Sensitivität bei Abwe-
rtung des USD um
10%

Sensitivität bei Aufwer-
tung des USD um
10%

USD-IDR

16.158

1.469

-1.795

34.328

3.121

-3.814

USD-GBP

-10.074

-1.008

1.007

-8.296

-830

829

USD-HKD

-4.562

-456

456

-4.605

-461

461

USD-CNY

88.506

8.851

-8.851

86.717

8.672

-8.672

USD-CZK

-5.518

-552

552

-1.205

-121

121

Sensitivität des Gewinns oder Verlusts (durch Forderungen und Verbindlichkeiten)

 

8.304

-8.631

 

10.382

-11.076

Sensitivität des sonstigen Ergebnisses (durch Cashflow Hedge-Derivate)

 

11.982

-11.442

 

6.786

-6.284

Sensitivität des Eigenkapitals

 

20.285

-20.073

17.167

-17.360

Gruppenexposure: + Forderung, – Verbindlichkeit; Sensitivität: + Erhöhung des Gewinns bzw. sonstigen Ergebnisses, – Verminderung des Gewinns bzw. sonstigen Ergebnisses

Rohstoffpreisrisiko

Im Zuge der Optimierung der Energiekosten wurde der Gaseinkauf in der Lenzing Gruppe weitgehend zentralisiert. Die Gruppe setzt zur Steuerung des Gaspreisrisikos OTC-Gasswaps im Rahmen von Cashflow Hedge-Beziehungen ein. Die Sicherungsstrategien werden auf Basis der geplanten Gasverbrauchszahlen in der betreffenden Währung festgelegt und monatlich mit den aktuellen Marktpreisen („market to market“-Bewertung) verglichen. Auf Grund der Gas-swaps ist die Lenzing Gruppe bilanziellen Preisrisiken ausgesetzt. Diese Risiken bestehen insbesondere darin, dass die Bewertung der Gasswaps zum beizulegenden Marktwert bei einer nachteiligen Veränderung der Marktpreise zu Belastungen des sonstigen Ergebnisses bzw. des Eigenkapitals führen kann.

Vor allem in langfristigen Gasverträgen sind eingebettete Derivate enthalten. Diese eingebetteten Derivate gelten als eng mit den Basisverträgen verbunden. Aus diesem Grund werden diese Instrumente nicht von den jeweiligen Basisverträgen abgespalten.

Ansonsten unterliegt die Gruppe mit ihrer Geschäftstätigkeit branchenüblichen Marktpreisrisiken (insbesondere bei Holz, Zellstoff und Energie), die nicht über Derivate, sondern über andere Sicherungsmaßnahmen (insbesondere lang- und kurzfristige Bezugsverträge) abgesichert werden.

Instrumente zur Absicherung des Rohstoffpreisrisikos – Cashflow Hedges

Nominale und Marktwerte der Cashflow Hedge-Derivate stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Kontraktwert, Nominale und Sicherungszeitraum
von Cash Flow Hedge-Derivaten für Rohstoffpreisrisiken

TEUR

 

31.12.2012

31.12.2011

 

Kontraktwert*

Marktwert

Siche-
rungs-
zeitraum
bis

Kontraktwert*

Marktwert

Siche-
rungs-
zeitraum
bis

Gasswaps

 

 

 

 

 

 

 

 

 

USD

7.380

-657

12/2015

USD

6.015

-984

12/2014

 

GBP

9.926

-481

10/2015

GBP

11.778

-1.230

12/2014

Summe

 

17.306

-1.137

 

 

17.793

-2.214

 

*) entspricht dem Exposure      Marktwert: + = Forderung, – = Verbindlichkeit aus Sicht der Lenzing Gruppe (jeweils als Nettoposition dargestellt)

Sensitivitätsanalyse und Exposure für Rohstoffpreisrisiken

Für das Preisänderungsrisiko aus Gasswaps werden Sensitivitätsanalysen durchgeführt. Sie stellen Effekte aus hypothetischen Änderungen von Gaspreisänderungen auf den Gewinn oder Verlust, das sonstige Ergebnis bzw. das Eigenkapital dar.

Die Lenzing Gruppe legt der Analyse folgende Annahmen zu Grunde:

  • Als Basis für die Sensitivität werden die offenen Derivate aus Cashflow Hedges zum Bilanzstichtag herangezogen.
  • Das Exposure entspricht dabei den Nominalen der Derivate (ohne Einbeziehung der Grundgeschäfte). Wirtschaftlich gesehen dienen die Derivate zur Absicherung physischer Grundgeschäfte, die in Folgeperioden ergebniswirksam werden, sodass aus ökonomischer Sicht in Kombination mit den Grundgeschäften keine Risikoposition besteht.

Steigt (sinkt) das Marktpreisniveau für Gas zum 31. Dezember 2012 um 10%, verändert sich das sonstige Ergebnis bzw. das Eigenkapital um +/- 1.666 TEUR (31. Dezember 2011:
+/- 1.572 TEUR).

Zinsrisiken

Die Lenzing Gruppe ist auf Grund von geschäftsbedingten Finanzierungs- bzw. Veranlagungsaktivitäten einem Zinsrisiko ausgesetzt. Zinsrisiken bestehen auf Grund potenzieller Änderungen des Marktzinses und können bei fix verzinsten Finanzinstrumenten zu einer Änderung des beizulegenden Zeitwerts und bei variabel verzinsten Finanzinstrumenten zu Schwankungen der Cashflows aus den Zinszahlungen führen. Die Steuerung des Zinsrisikos erfolgt durch laufende Überwachung und Anpassung der Zusammensetzung der fix und variabel verzinsten originären Finanzinstrumente sowie vereinzelt durch den Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten. Maßgeblich für die Steuerung ist hierbei die Auswirkung des Zinsrisikos auf das Ergebnis. Zu den Bilanzstichtagen gibt es keine offenen Zinsderivate.

Sensitivitätsanalyse und Exposure für Zinsrisiken

Das Exposure für Zinsrisiken stellt sich zu den Bilanzstichtagen in Form der Buchwerte der zinstragenden originären Finanzinstrumente wie folgt dar:

Risikoposition für Zinsrisiken

TEUR

 

31.12.2012

 

fix verzinst

teilweise fix verzinst

variabel verzinst

nicht verzinst

Summe

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

0

0

481.658

0

481.658

Finanzanlagen

53.883

0

1.689

497

56.068

Finanzverbindlichkeiten

-306.984

-30.139

-538.009

0

-875.132

Summe

-253.101

-30.139

-54.662

497

-337.405

+ Forderungen, – Verbindlichkeiten

Risikoposition für Zinsrisiken (Vorjahr)

TEUR

 

31.12.2011

 

fix verzinst

teilweise fix verzinst

variabel verzinst

nicht verzinst

Summe

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

0

0

410.534

0

410.534

Finanzanlagen

91.138

0

2.044

448

93.630

Kurzfristige Wertpapiere

0

0

6.748

0

6.748

Finanzverbindlichkeiten

-216.057

-33.840

-402.983

0

-652.880

Summe

-124.919

-33.840

16.343

448

-141.969

+ Forderungen, – Verbindlichkeiten

Für das Zinsrisiko aus variabel verzinsten Finanzinstrumenten werden Sensitivitätsanalysen durchgeführt. Sie stellen Effekte aus hypothetischen Änderungen von Zinsänderungen auf den Gewinn oder Verlust, das sonstige Ergebnis bzw. das Eigenkapital dar.

Die Lenzing Gruppe legt der Analyse folgende Annahmen zu Grunde:

  • Als Basis für die Sensitivität werden alle variabel verzinsten originären Finanzinstrumente zum Bilanzstichtag herangezogen.
  • Das Exposure entspricht hierbei dem Buchwert der variabel verzinsten Finanzinstrumente.

Die Sensitivitäten und das Exposure für das Zinsrisiko aus variabel verzinsten Finanzinstrumenten stellen sich zu den Bilanzstichtagen wie folgt dar:

Sensitivitätsanalyse für Zinsrisiken
aus variabel verzinsten Finanzinstrumenten

TEUR

31.12.2012

Exposure
variabel
verzinst

Sensitivität bei Anstieg des Zinsniveaus um 100 bps

Sensitivität bei Abfall des Zinsniveaus um 100 bps

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

481.658

4.817

-4.817

Finanzanlagen

1.689

17

-17

Finanzverbindlichkeiten

-538.009

-5.380

5.380

Sensitivität des Gewinns oder Verlusts bzw. Eigenkapitals

-54.662

-547

547

Sensitivitätsanalyse für Zinsrisiken aus variabel verzinsten Finanzinstrumenten (Vorjahr)

TEUR

31.12.2011

Exposure
variabel
verzinst

Sensitivität bei Anstieg des Zinsniveaus um 100 bps

Sensitivität bei Abfall des Zinsniveaus um 100 bps

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

410.534

4.105

-4.105

Finanzanlagen

2.044

20

-20

Kurzfristige Wertpapiere

6.748

67

-67

Finanzverbindlichkeiten

-402.983

-4.030

4.030

Sensitivität des Gewinns oder Verlusts bzw. Eigenkapitals

16.343

163

-163

Exposure: + Forderung, – Verbindlichkeit; Sensitivität: + weniger Zinsaufwand, – mehr Zinsaufwand,
100 bps = 100 Basispunkte = 1%-Punkt

Weiterführende Erläuterungen zum Finanzrisikomanagement und zu den Finanzinstrumenten sind im Risikobericht des Konzernlageberichts zum 31. Dezember 2012 der Lenzing Gruppe enthalten (insbesondere im Abschnitt „Verwendung von Finanzinstrumenten“).