..

Konzernlagebericht

Segment Fibers

In einem sehr schwierigen Marktumfeld konnte Lenzing im Segment Fibers im Geschäftsjahr 2012 einen neuen Absatzrekord erzielen. Der Markt honorierte die hohe Produkt- und Servicequalität von Lenzing sowie die enge Verflechtung von Lenzing mit der textilen Kette. Die erfolgreiche Differenzierung gegenüber Standardprodukten aus dem asiatischen Raum ermöglichte es Lenzing 2012, in einem von hohem Angebot und schwachen Preisen geprägten Umfeld alle Faserproduktionsanlagen voll auszulasten. Die Lagerbestände bewegten sich zu Jahresende auf niedrigem Niveau.

Der Absatz der Spezialfasern Lenzing Modal® und TENCEL® und ein erfreulich stabiles Nonwovensgeschäft ermöglichten 2012 eine Abschwächung des generellen Abwärtstrends bei den Preisen. Lenzing Modal® und TENCEL® konnten ihren Premiumcharakter auch in diesem Umfeld 2012 behaupten und erzielten Preisprämien gegenüber Standard-Viscosefasern zwischen rund 40% und 60%. Rund 35% des Faserumsatzes waren 2012 Spezialitäten.

Faserumsatz

Nach Business Units

Faserumsatz

Nach Produktgruppen

Dem insgesamt rückläufigen Markttrend konnte sich die Lenzing Gruppe allerdings nicht entziehen. Während im ersten Quartal 2012 noch Faserdurchschnittspreise von 2,03 EUR/kg erzielt wurden, sank dieser Wert im vierten Quartal auf 1,83 EUR/kg. Aufgrund des deutlichen Rückganges der Baumwollpreise mussten im Jahresverlauf auch die Preise für die Lenzing Spezialfasern Lenzing Modal® und TENCEL® dem neuen Niveau kontinuierlich angepasst werden. Dem standen über das gesamte Jahr hinweg betrachtet hohe Chemikalienpreise gegenüber. Der Preisrückgang für den wichtigsten Rohstoff, Faserzellstoff, wirkte sich zwar positiv aus, konnte den Faserpreisrückgang jedoch nicht kompensieren.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Der Segmentumsatz (Umsatzerlöse von externen Kunden und Innenumsätze mit den anderen Segmenten) nach Segmentberichterstattung konnte 2012 im Segment Fibers mit EUR 1.896,0 Mio ungefähr auf dem Vorjahresniveau von EUR 1.939,5 Mio gehalten werden. Das Segment-EBITDA sank nach dem Rekordwert des Jahres 2011 von EUR 458,6 Mio auf EUR 338,7 Mio. Die EBITDA-Marge im Segment Fibers kam bei 17,9% zu liegen (nach 23,6% im Vorjahr).

Faserkapazitäten weiter kräftig erhöht

Das Jahr 2012 brachte für das laufende Faserkapazitätserweiterungsprogramm wichtige Meilensteine.

Zentrales Ereignis war die Inbetriebnahme der fünften Produktionslinie bei der indonesischen Lenzing Tochter PT. South Pacific Viscose (SPV) Ende Oktober 2012. Durch die zusätzliche Nennkapazität von 80.000 Tonnen Viscosefasern p. a. erhöhte sich die Jahresgesamtkapazität der SPV auf 320.000 Tonnen. SPV übertrifft damit erstmals die Kapazität des Stammwerkes in Lenzing (Oberösterreich) mit 252.000 Tonnen p. a. und ist nunmehr das größte Viscosefaserwerk der Welt. Neben der stark wachsenden Textilindustrie Indonesiens, die zu den größten Industriezweigen des Inselstaates zählt, wird vom Werk Purwakarta insbesondere der gesamte südostasiatische Raum mit hochqualitativen Fasern für den textilen und Nonwovens-Einsatz beliefert.

Aufgrund einer sehr erfreulichen Anlaufkurve konnten bereits zwei Wochen nach Betriebsbeginn 80% der Nennkapazität der neuen Produktionslinie vermarktet werden.

Bei der im Jahr 2011 gestarteten zweiten Ausbaustufe am Viscosefaserstandort Nanjing (China) erfolgte im ersten Halbjahr 2012 stufenweise der Hochlauf zur Maximalmenge. Erstmals wurden auf dieser Anlage auch Nonwovens-Fasern hergestellt. Mit einem weiteren Investitionsaufwand von rund USD 18 Mio wurden die Kapazitäten in Nanjing durch ein Debottlenecking-Programm auf nunmehr insgesamt 160.000 Tonnen p. a. erhöht.

Im TENCEL® Werk Mobile/Alabama (USA) konnte gegen Jahresmitte 2012 der Kapazitätsausbau von 40.000 Tonnen TENCEL® Fasern p. a. auf 50.000 Tonnen p. a. abgeschlossen werden. Die Mengen waren nach einer entsprechenden Hochlaufphase ab dem vierten Quartal 2012 voll verfügbar.

Faserverkaufsmengen

Lenzing Gruppe, in Tonnen

Beim geplanten Viscosefaserwerk in Indien kam es durch die behördliche Anforderung für weitere Gutachten zu nochmaligen Verzögerungen. Ein Baubeginn ist aus heutiger Sicht nicht vor 2014 realistisch.

Faserverkaufsmengen nach Kernmärkten

Lenzing Gruppe

Baubeginn für TENCEL® Werk in Lenzing

Im ersten Halbjahr 2012 konnten die umfangreichen Genehmigungsverfahren im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung zur Errichtung der ersten TENCEL® Produktionsanlage am Standort Lenzing erfolgreich abgeschlossen werden und mit dem Bau begonnen werden. Die neue Anlage wird eine Jahresnennkapazität von 67.000 Tonnen TENCEL® Fasern aufweisen. Baubeginn war Juni 2012; die Bauzeit soll insgesamt rund 24 Monate betragen. Die Investitionskosten wurden mit rund EUR 130 Mio veranschlagt (exkl. Infrastrukturkosten).

Das neue TENCEL® Werk repräsentiert die letzte Generation der TENCEL® Technologie. Die langjährige Erfahrung der Lenzing Gruppe im Design und im Betrieb von TENCEL® Anlagen widerspiegelt sich in der erstmaligen Realisierung einer Anlage, die nur eine einzige Produktionsstraße mit einer Nennkapazität von 67.000 Tonnen aufweist. Lenzing erreicht mit diesem Anlagenkonzept niedrigere spezifische Betriebskosten, höhere Anlagensicherheit und Anlagenverfügbarkeit und damit wichtige Wettbewerbsvorteile.

Die TENCEL® Produktion in Lenzing wird 110 neue hochwertige Arbeitsplätze schaffen.